Potsdamer Platz

Der Potsdamer und Leipziger Platz entwickelten sich während der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einem der bedeutendsten urbanen Zentren Europas. Der heute weitaus bekanntere Potsdamer Platz wuchs dabei erst langsam aus dem Schatten des Leipziger Platzes heraus. Dieser wurde von 1732 bis 1738 in Form eines Oktogons errichtet. An der Westseite des Leipziger Platzes schließt der Potsdamer Platz an. Beide Plätze waren durch die Stadtmauer mit dem Potsdamer Tor bis zu ihrem Abriss im Jahre 1867 voneinander getrennt. Die Bedeutung der beiden Plätze hatte sich mittlerweile zugunsten des Potsdamer Platzes verschoben, er wurde am Ende des 19. Jahrhunderts zum wichtigsten Verkehrsknotenpunkt der Stadt und allgemein zum Symbol für die Metropolen und Großstädte, ihre Hektik und Lebendigkeit. Nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg blieben Potsdamer und Leipziger Platz ein wichtiger Verknüpfungspunkt zwischen Ost und West, der 1961 abrupt mit dem Mauerbau gekappt wurde.

Mit der Wiedervereinigung im Jahre 1990 erhielten die Plätze städtebaulich und symbolisch ihre Bedeutung zurück, neue Planungen wurden schnell entwickelt und innerhalb eines knappen Jahrzehnts auf der größten Baustelle Europas verwirklicht.

Der Potsdamer Platz hatte seine Grundsteinlegung 1994 und schon vier Jahre später, wurde das Areal am 02. Oktober 1998 eröffnet. Heute besuchen täglich über 70.000 Menschen aller Nationen den Potsdamer Platz. Das neue Stadtviertel ist von Ost und West gleichermaßen angenommen worden und damit zum Symbol der deutschen Vereinigung in Berlins neuer Mitte geworden.

Der Potsdamer Platz zählt zu den beliebtesten Attraktionen des Neuen Berlin. Mit seiner Mischung aus Restaurants, Einkaufsmöglichkeiten, Theater und Kinos sowie der neuen Architektur lockt er nicht nur Touristen, sondern auch Berliner zum Verweilen. Dabei bildet der ehemalige Potsdamer Platz nur einen Teil des jetzt so benannten Areals. Der eigentliche Potsdamer Platz war einst eine Straßenkreuzung, die sich nach dem Bau des Potsdamer Bahnhofes zu einem der verkehrsreichsten Plätze Europas entwickelte und zum Synonym für das pulsierende Leben der Hauptstadt wurde.


 

Die U3 im Bau

U3 Bahnhof in der Bauphase